Archiv für den Monat August 2014

Herz mit Ohren 3 – Hören ist unser Schutz

Standard

Auch bei dieser Stunde haben wir zwischen die einzelnen Teile Lieder gesetzt, die das Gehörte unterstrichen. Außerdem liegen für die Stunde als Demonstrationsmaterial ein Dach (da haben wir ein Papphaus zum Anmalen gekauft und das Dach genutzt), ein Regenschirm und ein handgebasteltes Ritterschild (s. Foto unten) sichtbar bereit gelegt.

Einleitung

Wir sind ja beim Thema: Herz mit Ohren. Heute soll es darum gehen, dass auf Gott hören unser Schutz ist. Ihr seht hier schon einige Dinge mit denen man sich schützen kann…ein Dach, einen Schirm, ein Schild.

Einstiegsspiel

Doch zuerst werden wir ein Spiel zum Thema Schutz spielen.

Dazu stellen sich alle Kinder in einen großen Kreis. In die Mitte kommt eine Plastikflasche mit etwas Wasser beschwert. Dann braucht es einen Freiwilligen, der die Flasche bewacht und beschützt. Die Kinder im Kreis müssen nun versuchen mit einem Ball die Flasche zu treffen und umzuschießen, der Wächter muss dies natürlich verhindern. Je schneller die Kinder im Kreis reagieren, desto eher ist die Möglichkeit die Flasche umzuhauen. Trifft ein Kind die Flasche, so ist dieses der neue Wächter.

(Lied – Loblied – z.B. Wir singen für unsern Gott – Mike Müllerbauer)

Teil 1 – Burg

Es gibt einen Vers in der Bibel, der heißt:

„Der Name des Herrn ist eine feste Burg, der Gerechte läuft dorthin und ist in Sicherheit.“ (Sprüche 18,10)

Habt Ihr schon einmal eine Burg gesehen? Ich habe mal ein Bild von einer Burg mitgebracht (wir haben eins mit Beamer an die Wand geschmissen, ein Bild aus einem Buch tut es aber auch). Burgen wie diese wurden früher mit dem Ziel gebaut, Menschen zu schützen. Oft versammelte sich ein ganzen Dorf in einer Burg, wenn ein Feld sich nahte.

Der Vers eben sagte, dass Jesus für uns so eine Burg sein will, in die wir hinein laufen können, um uns zu schützen.

Wir haben im letzten Kindergottesdienst gelernt, wie Jesus mit seinem Blut den Stein der Sünde aus unserem Herzen nimmt und dort einziehen kann (Hinweis auf die Kreise mit Krone). erinnert Ihr Euch? Durch die Tat von Jesus, zieht unser Herz in die Burg Jesus ein. Das Wichtige ist aber nun, dass wir gehorchen…unser Herz mit Ohren einsetzen…um in dieser Burg für immer zu bleiben. Und darum soll es heute gehen.

(Lied – z.B. Ehre sei dem Namen des Herrn/ Der Name des Herrn ist wie eine Festung)

Teil 2 – Dach – Ordnung: Geist – Seele – Leib

Wir haben eben gesagt, dass wir Gott gehorchen müssen, um beständig in seinem Schutz leben zu können. Gott hat Ordnungen für das Leben gegeben.

Eine Ordnung ist, dass er zu unserem Geist sprechen will und wir es hören und das dann unser Herz/Seele und unseren Körper bestimmen soll. (An dieser Stelle halten zwei Kinder das Dach hoch, ein anderes Kind hilft die Schilder Geist/ Seele/ Leib darunter zu halten.) Wie geht das?

Zum Beispiel sagt Gott „Halte Frieden mit jedermann!“…nun kann es sein, dass Dich jemand geärgert hat und Du willst denjenigen zurück ärgern…Du hörst Gottes Stimme in Deinem Geist und kannst dann z.B. Deinen Gefühlen sagen: Ihr hört, was Gott sagt, stellt Euch darunter und gehorcht!

Wenn wir in dem Moment sagen, ich will aber so machen wie MEINE Gefühle es mir sagen, passiert Folgendes: Schild mit Gefühlen unter dem Dach wegnehmen und neben den Geist stellen. Dort ist unser Herz dann nicht geschützt.

Gott will Dich schützen, er ist dieses Dach, das geht aber nur, wenn wir ihm gehorchen und seine Ordnungen annehmen.

Das heißt nicht, dass immer etwas passiert, wenn wir mal was falsch machen, aber wenn wir andauernd nicht hören, was Gott uns sagt und nicht gehorchen, dann kann das für unser Herz gefährlich werden.

(Lied – z.B. Kopf und Nase/ Sie sind der Tempel des Heiligen Geistes)

Teil 3 – Schirm – Stürme im Leben

Jetzt haben wir hier einen Regenschirm…vor was schützt uns eine Regenschirm? Richtig, vor Regen. Wenn es regnet, stürmt es auch manchmal.

Was können Stürme im Leben sein? Wenn auf einmal Dinge in unserem Leben geschehen, wo wir gar nicht wissen, warum, wo wir nichts dafür können. Z.B. eine gute Freundin/ ein guter Freund zieht weg und Du vermisst sie ganz schrecklich. Oder Du kriegst mit wie Deine Mama und Dein Papa oft streiten und hast Angst. Oder kennt Ihr noch andere Situationen?

Jesus möchte in diesen Momenten ein Schirm für Dich sein, der Dein Herz schützt. Manche Dinge sind dann trotzdem schwer für uns, dass wir sie erleben, aber wir spüren wie trotzdem Jesus unser Herz festhält und es schützt. Wir können dann sehen, Jesus ist noch viel größer als das alles und er hat alles in der Hand, er hat uns in seiner Hand!

(Lied – z.B. Seht mal meinen Regenschirm)

Teil 4 – Schild – Angriffe des Feindes

Und hier haben wir noch ein Schild. Wo wurde ein Schild genutzt? Richtig, zu früheren Zeiten wurden Schilde im Krieg genutzt, um zum Beispiel Pfeile abzuwehren. (Unser Schild besteht einfach aus Pappe, durch das wir ein Band zum festhalten gezogen haben, danach einfach eingewickelt mit Alufolie und Tesa und ein Papierkreuz draufgeklebt.)

DSC00014

 

In der Bibel gibt es einen Vers, der sagt, dass unser Glaube wie so ein Schild ist, der die feurigen Pfeile abfängt, die der Feind losschießt (Epheser 6,16). Diese Pfeile können Lügen sein.

So ein Pfeil kann heißen: Du wirst von niemandem geliebt! Gott sagt in Deinen Geist: Ich habe Dich schon immer geliebt, schon bevor Du geboren wurdest. Ich bin Liebe und größere Liebe kann Dir niemand geben. Wenn wir diese Wahrheit glauben, ist unser Glaube wie so ein Schild, der diesen Pfeil dann abwehrt. Die Lüge hat dann keine Macht. (Mit Schild und einem Ball demonstrieren.)

Dazu ist es wichtig, zu hören, was Gott sagt und dann diesem Wort zu glauben und zu gehorchen. Das wird dann unser Schutz sein. Wenn wir nicht wissen, was Gott sagt, fliegen solche Lügen-Pfeile in unser Herz und stecken es an.

(Wir haben an dieser Stelle spontan die Kinder den Ball werfen lassen und sie dabei etwas ausrufen lassen, was sie negatives über sich gehört haben oder negative Gedanken, die sie haben und ein Mitarbeiter hat mit dem Schild die Bälle abgefangen und eine Wahrheit dagegen gehalten. Da muss man etwas auf zack sein, um spontan auf diese Ausrüfe zu reagieren, aber die Aktion an sich hatte große Wirkung auf die Kinder. Es offenbarte sich an einigen Stellen, mit was die Kinder zu kämpfen hatten.)

Diese feurigen Pfeile können auch Situationen sein, mit denen der Feind uns Schaden will. Gott kann uns auch Schutz geben in gefährlichen Situationen.

Es gibt da eine Geschichte in der Bibel, da war Jesus selbst noch ein ganz kleines Kind. Vielleicht erinnert Ihr Euch, dass der König Herodes nur gehört hatte, dass ein neuer König geboren war und er deshalb alle kleinen Kinder umbringen lassen wollte, damit auch Jesus sterben würde. Er hatte nicht verstanden, dass Jesus der König von Gottes Reich ist und nicht ein König wie in unserer Welt.

Gott sprach in der Nacht zu Josef und verriet ihm den Plan von Herodes und dass er Maria und Jesus nehmen soll, um nach Ägypten zu reisen und sich dort zu verstecken, bis der König Herodes nicht mehr ist. So haben sie sich aufgemacht und konnten Herodes entfliehen bevor er Jesus erwischte.

Wenn wir in einer Situation sind, in der wir keinen Ausweg sehen, können wir Gott bitten, unser Schutz zu sein und dann dem gehorchen, was er uns zeigt.

Abschluß

Alle diese Bilder hatten mit dem Thema Schutz zu tun und damit kommen wir zurück zur Burg. Jesus ist diese Burg, in der wir Schutz finden können. Wenn wir Jesus folgen und ihn lieben und gehorchen, können wir in dieser Burg für immer wohnen mit unserem Herzen. Es heißt nicht, dass uns nie etwas passiert, aber unser Herz ist in Sicherheit und wir wissen, dass Jesus alles unter Kontrolle hat.

(Lied)

Vertiefung

Mit den kleineren Kindern haben wir das Papphaus angemalt.

Die älteren konnten sich eine Burg basteln. Eine Vorlage dafür haben wir hier gefunden:

http://www.kids-web.org/material/basteln/basteln01.htm

Bastelarbeit: Der Name des Herrn ist eine Burg.

Ebenso gibt es auf der Seite ein passendes Bild zum anmalen:

http://www.kids-web.org/material/sammeln/sammeln01.htm

Unter: Der Name des Herrn ist.

 

Herz mit Ohren 2 – Hören und Tun

Standard

Bei diesem Kindergottesdienst haben wir zwischen den einzelnen Teilen immer wieder ein Lied gesungen, dass aufgriff, was in dem entsprechenden Teil dran kam. So vertiefte sich der Inhalt noch mal.

Teil 1 – „Egon“

Auf dem Boden wurde ein überdimensionaler Körper mit Kreppklebeband aufgeklebt. Das ist der „Egon“. Egon hat ein Herz. Die drei Metallreifen vom vorherigen Gottesdienst werden an die Herzstelle gelegt.

 

 

DSC00006

Erinnert Ihr Euch für was die drei Kreise standen? Gefühle, Gedanken, Wille.

In unserem Herzen haben wir auch etwas, was wir unseren Geist nennen. Wir könnten sagen, dass er hier beim Egon noch tot ist (Kreise liegen nicht übereinander; in der Lücke liegt ein Stein – angelehnt an das Bild vom Herzen aus Stein).

 

 
DSC00010

So wird jeder Mensch geboren. Unser Geist ist dafür zuständig, mit Gott leben zu können, ihn hören und „sehen“ zu können. Als Gott Adam und Eva schuf, war dieser Geist lebendig. Sie waren zur Gemeinschaft mit Gott erschaffen. Erinnert Ihr Euch, dass Gott ihnen gesagt hate, dass, wenn sie vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse essen würden, sie sterben müssten? Sie sind nicht an ihrem Körper gestorben, sondern ihr Geist ist gestorben. Sie konnten Gott gehorchen nach dem, was sie von ihm wussten, aber ihr Geist, durch den sie Gemeinschaft mit ihm haben können, war gestorben.

Gott hatte dem Volk Israel dann durch die Gebote einen Bund mit ihnen angeboten, wo er gesagt hat, wenn ihr euch an diese Dinge haltet, dann kann ich euer Gott sein und wir können darüber Gemeinschaft haben. Ein wichtiger Punkt in diesem Bund war die Vergebung. Und Gott hat gesagt, dass wirkliche Vergebung nur da stattfinden kann, wo Blut vergossen wird, das für die Vergebung bezahlt. Dadurch wurde deutlich, wie schlimm unsere Sünde für Gott ist. Deswegen mussten die Israeliten dann immer Tieropfer bringen. Aber das hat immer noch nicht den Tod aus ihren Herzen rausgenommen.

Gott hat aber durch den Propheten Hesekiel sagen lassen, dass der Tag kommen würde, an dem Gott einen Weg schafft, dass die Menschen wieder ein fleischernes Herz anstatt eines steinernen Herzen bekommen können.

Teil 2 – Herz aus Fleisch

Gott hat sich also einen Weg ausgedacht, wie er wieder in diese Gemeinschaft vom Anfang mit uns kommt. Er hat sich selbst in Jesus gegeben, dass er ein Mensch wird wie wir, ein Leben lebt wie wir, nur dass er ohne Sünde war…ohne das Herz aus Stein. Und weil er aus der Ewigkeit bei Gott kam und damit für uns gestorben ist, dass uns unsere Vergehen vergeben werden können, ist diese Vergebung auch ewig und unser Herz aus Stein kann wieder ein Herz aus Fleisch werden, sobald wir diese Vergebung von Gott durch Jesus annehmen. Wir sagen dann auch, dass unser Herz rein gewaschen ist durch das Blut Jesu.

(An dieser Stelle legen wir ein rotes Tuch auf den Stein und nehmen den Stein mit dem Tuch weg. Satt dessen Papierkrone hinein legen.)

 

 

DSC00011

 

 

 

 
DSC00007

 

Das ist auch das, was wir in der Taufe ausdrücken.

Und wenn das geschehen ist, kann alles von Gott in unser Herz fließen. Die Bibel sagt uns, dass wir dann eine neue Schöpfung sind und dass der Reichtum des Himmels in solch ein Herz fließen kann. Unser Herz wird durch den Heiligen Geist mit Gottes Liebe ausgefüllt.

Wenn das geschehen ist, dann tun wir nicht mehr, was uns selbst gefällt, sondern unser Herz hat Ohren für Gott bekommen und wir können Gemeinschaft mit ihm haben, so wie Adam und Eva im Garten am Anfang. Wir sehen Gott nicht mit unseren Augen, aber wir sehen ihn mit den Augen unseres Herzens. Und wir hören ihn mit unserem Herzen. Er spricht in unsere Gefühle, Gedanken und unseren Willen hinein.

 

 

 

DSC00013

 

Teil 3 – Hören und Tun

Wir wollen uns jetzt mal drei Situationen von Menschen ansehen, die Gott gehört haben und wie sie sich darin verhalten haben. (Wir haben die Situation vorgelesen und ein Mitarbeiter hat sie währenddessen pantomimisch gespielt.)

Die erste spielt zur Zeit des Alten Testamentes.

Da war ein Mann namens Jona…ich denke, Ihr kennt ihn, oder? Jona saß eines Tages vor seinem Haus als er Gottes Stimme hörte: „Jona, mache dich auf, geh nach Ninive, der großen Stadt und rede zu ihnen von meinem Gericht, denn ich sehe ihre Bosheit!“

Jona war erschrocken. „Was? Ich soll nach Ninive gehen? Gott, Du weisst genau wie grausam die Leute dieser Stadt sind! Sie werden mich umbringen, wenn ich ihnen von Deinem Gericht erzähle! Ich kann das nicht! Ich habe Angst davor! Ich werde das nicht tun!“

Ihr wisst, was Jona getan hat, oder? (Kinder erzählen lassen, wie er erst wegrannte, um sich vor Gott zu verstecken und dann doch ging.)

Als nächstes haben wir eine Person aus dem Neuen Testament. Da haben wir Jesus selbst als Beispiel. Kennt Ihr die Geschichte, wie er in der Nacht vor seinem Tod im Garten Getsemane war? Er wusste, dass er sterben müsste, um die Menschen von ihrem steinernen Herzen zu erlösen. Und er hatte riesige Angst davor. Wir lesen das manchmal so einfach, dass Jesus das gemacht hat. Aber genauso wie wir vor so etwas Angst haben würden, hatte Jesus schreckliche Angst. Und er wollte noch Zeit mit seinem Vater im Himmel verbringen bevor er in diese Stunden der Schmerzen gehen musste.

Und es steht dort nicht so geschrieben, aber ich kann mir vorstellen, dass er hörte wie der Vater ihm sagte: „Es muss geschehen, damit wir unsere Geschöpfe für immer erlösen können, es gibt keinen anderen Weg als das ewige Blut.“

Auf jeden Fall können wir lesen, was Jesus sagte: „Vater, wenn es möglich ist, dann lass das an mir vorbei gehen, aber nicht mein Wille soll geschehen, sondern allein Deiner!“ Jesus war Gott einfach gehorsam. Das hat ihn nicht vor Leiden geschützt, aber er wusste, es ist Gottes Weg und es wird etwas Wunderbares daraus entstehen.

Als dritte Situation möchten wir uns ein Mädchen ansehen, das in unserer Zeit lebt, ein Kind, so wie Ihr es seid.

Es könnte sein, dass Gott Dir eines Tages etwas sagt wie diesem Mädchen: „Ich möchte, dass Du morgen in der Schule zu dem Mädchen aus Deiner Klasse gehst, das von allen ausgelacht wird, weil sie so dick ist. Ich liebe sie, ich habe sie erschaffen und ich möchte, dass Du zu ihr hingehst und mit ihr spielst, damit sie meine Liebe spürt.“

„Och nööö…Gott weißt Du was die anderen machen werden? Sie werden mich auch auslachen, weil ich mit ihr zusammen bin. Ich will doch, dass sie mich mögen! Ich will kein Aussenseiter sein!“

(Das Mädchen steht auf und es ist nächster Tag. Sie steht erst mit ihren Freunden rum und schaut zu der Aussenseiterin hin. Nach etwas hin und her, geht sie zu ihr hinüber. Sie gehen gemeinsam ab.)

Solche Dinge kann Gott in unser Herz sprechen. Wir haben beim letzten Mal gehört, dass es wichtig ist, nicht nur Gottes Worte zu hören, sondern sie auch zu tun. Kennt Ihr noch das Gleichnis, das Jesus gebraucht hat, um zu vergleichen wie es ist, wenn man Gottes Worte nur hört oder wenn man sie hört und auch tut? (Gleichnis vom Hausbau mit den Kindern wiederholen.)

Er sagte auch, dass es besser ist, man sagt mal nein und tut es dann doch als ja zu sagen und es dann nicht zu tun.

Wir möchten Euch ermutigen, die DInge, die Ihr von Gott lernt, hört und versteht, umzusetzen, zu lernen, seine Stimme immer besser zu verstehen, weil Ihr Gott immer besser kennenlernt. Immer besser zu verstehen, wenn die Gedanken, die Ihr habt, von ihm sind und Ihr das auch umsetzt. So können wir Gottes Reich auf dieser Erde bauen. (Man kann noch kurz darauf eingehen, auf welche Weise Gott zu uns redet.)

Vertiefung – Spielstationen zum Thema „Hören und Tun“

1) Mit dem ersten Spiel werden die Kinder in Gruppen eingeteilt, in denen sie dann die restlichen Spielstationen durchlaufen. Für dieses Spiel werden kleine Zettel verteilt, auf denen Wörter stehen. Für eine Gruppe, die entstehen soll, ein Wort (also von einem Wort entsprechende Anzahl Zettel herstellen). Die Kinder lesen ihr Wort und fangen an, es zu rufen. Dadurch, dass sie hören, was die anderen rufen, müssen sie ihre Gruppe finden.

2) Spielstation „Stimmen erkennen“: Für dieses Spiel braucht es einen Sichtschutz, wir haben ein Bettlaken hochgehalten. Ein Spieler steht vor dem Bettlaken, die anderen stellen sich dahinter. Der Stationsleiter sagt dem Spieler vor dem Bettlaken, welche Stimme der anderen Spieler er erkennen muss. Nun geben die Personen hinter dem Laken einen Ton von sich oder sagen ein Wort, sie dürfen dabei auch ihre Stimmen verstellen. Der Spieler vor dem Laken muss sagen, welche Stimme die vorgegebene Person ist.

3) Spielstation „Flüsterpost“: Jeder kennt vermutlich Flüsterpost. Bei dieser Variante kommt aber noch das „Telefon“ hinzu (zwei Plastikbecher an einer Schnur). Die Spieler stehen also weiter auseinander, jeweils ein Telefon zwischen sich. Es wird eine Nachricht vom Startspieler bis zum Ende durchgegeben.

Dies Spiel kann entweder so gespielt werden oder wie wir es getan haben noch mit einer Schatzsuche am Ende verbunden werden. Dazu waren die Nachrichten der Gruppen einzelne Hinweise, wo sich ein Schatz befindet. Nachdem alle Gruppen die Station durchlaufen hatten, mussten sie ihre Nachrichtenteile zusammen setzen, um den Schatz zu finden. Wenn dabei ein Teil fehlte, weil eine Nachricht nicht richtig gehört wurde, erschwerte das die Suche etwas.

4) Spielstation „Angelspiel“: Kennt vermutlich auch jeder. Wir haben es in größer hergestellt. Ein Karton mit Fischen drin (da reicht, wenn sie eine Büroklammer an sich haben). Eine Angel mit Magnet. In dieser Spielvariante darf ein Mitspieler angeln, ein anderer darf Instruktionen geben. Je besser man hört und umsetzt, umso besser geht’s mit dem Fischfang.

5) Spielstation „Minenfeld“: Es wird ein Minenfeld aufgebaut, bestehend aus Plastik-Wasserflaschen, beschwert mit etwas Wasser drin. Nun muss ein Kind mit verbundenen Augen oder rückwärts durch dieses Feld geleitet werden. Es bekommt dazu Anweisungen eines anderen Mitspielers welche Richtung es gehen muss, um keine Flasche umzustoßen.

6) Spielstation „Hörbeispiele“: Wir hatten eine CD mit Hörbeispielen von verschiedenen Geräuschen. Die wurden abgespielt und die Kinder mussten raten, um welche Geräusche es sich handelte. Man kann auch vor Ort verschiedene Geräusche machen, die die Kinder mit verbundenen Augen erraten müssen.

Nachdem alle Gruppen alle Stationen durchlaufen haben, kam die Schatzsuche.

Erinnerung

Zur Erinnerung an die Stunde konnte sich jedes Kind noch ein „Telefon“, wie in Spiel drei verwendet, basteln.

Dazu braucht man einfach 2 Plastikbecher und ein Stück Wolle. Die Plastikbecher haben wir vorbereitet und schon die Löcher eingesetzt. Das geht mit einer heißen Nadel am besten.